Firmengeschichte

Die Caparol Meilensteine

Im Jahre 2010 feiern die Deutschen Amphibolin-Werke von Robert Murjahn ihr 115-jähriges und in 2014 die Caparol Schweiz ihr 50-jähriges Bestehen.

Ursprünglich gegründet, um im Odenwald das Mineral Amphibol (Hornblende / Grünschiefer) bergmännisch zu gewinnen, entwickelte sich das Unternehmen zu einem Hersteller von Anstrichmitteln für den Baubereich, wobei diese zunächst pulverförmigen Produkte aus mineralischen Pigmenten, Füllstoffen und den Bindemitteln Kalk / Casein ("Murjahns Anstrichpulver"), danach auch Leim bzw. Wasserglas bestanden. Später rückte dann vor allem durch das Lebenswerk von Dr. Robert Murjahn die Technologie synthetischer Dispersionsbindemittel in den Mittelpunkt der Produktforschung. 

Auf diesem Gebiet übernahm das Unternehmen die Rolle eines Spezialisten und Vorreiters, die es bis heute innehat. Vor allem das wässrige Universal-Farbenbindemittel Caparol (Casein, Paraffin, Oleum) – später mit Kunststoffdispersion als Basisrohstoff anstelle von Öl rezeptiert – trat einen Siegeszug durch die deutschen Malerwerkstätten an.

1885

Ernst Murjahn und sein Sohn Eduard vom Hamburger Export- und Import-Handels-Unternehmen "Ernst Murjahn & Sohn" erwerben im Odenwald Schürfrechte für Mangan. Bei den anschliessenden Bodenuntersuchungen stösst Eduard Murjahn auf Hornblende, ein wichtiges Mineral Mineral aus der Gruppe der Amphibole.

1889

Eduard Murjahn schliesst für "Ernst Murjahn & Sohn" die ersten Förderverträge zum Abbau von Mineralien ab und findet ein Verfahren, das gefundene Amphibol aufzuarbeiten. Er gründet 1889 in Ernsthofen / Odenwald die "Deutschen Amphibolin-Werke von Eduard Murjahn" und beginnt danach mit der Herstellung von Farb- und Verputzpulver sowie Rostschutzfarben. 

1894

Robert Murjahn, Sohn von Eduard Murjahn, entwickelt auf der Basis von Kalk und Kreide ein Verputz-Anstrich-Pulver. Das Pulver bekommt 1894 auf einer Ausstellung in Kiel ein Ehrendiplom und wird mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. 

1895

Gründung der Firma "Deutsche Amphibolin-Werke von Robert Murjahn" in Ober-Ramstadt durch Robert Murjahn. Herstellung von Verputz-Anstrich-Pulver und "Murjahns Anstrichpulver".

1926

Der 24-jährige Dr. Robert Murjahn, Sohn des Firmengründers, tritt in das Unternehmen ein.

1928

Dr. Robert Murjahn entwickelt das wässrige Emulsionsbindemittel "Caparol", mit dessen Hilfe der Maler aus Pigmenten und Füllstoffen die benötigte Anstrichfarbe selbst herstellen kann. Der Markenname ergibt sich aus den Anfangs-Buchstaben der drei Bestandteile Casein, Paraffin und chinesisches Holzöl (Oleum). Das neue Produkt leitet die Emulsionsbindertechnik im Malerhandwerk ein.

1936

Dr. Robert Murjahn setzt erstmalig eine Acryldispersion anstelle von Öl in seinem Caparol-Binder ein. Die "Caparol-Paste-Ölfrei" markiert damit den Beginn der modernen Dispersionsfarbentechnik.

1953

Markteinführung des Glanzüberzugsmittels "Capaplex".

1954

Mit "Murjahns Latexfarbe" kommt die erste streichfertige Dispersionslatexfarbe auf den Markt.

1956

Eine Dispersionsfarbe auf Basis Vinylpropionat wird unter dem Traditionsnamen "Amphibolin" vertrieben.

1957

Gründung der Disbon GmbH, Ober-Ramstadt.

1959

Unter der Marke "Muresko" kommt eine neu entwickelte Dispersions-Füllfarbe auf den Markt.

1963

Einführung der Polymerisatharz-Fassadenfarbe "Duparol".

1964

Gründung der Caparol GmbH in CH-Muttenz.

1973

Markteinführung des Acryllacks "Capacryl".

1976

Unter der Marke "Sylitol" wird ein modernisiertes Silikatfarben-Sortiment eingeführt.

1978

Nach dem Tod von Dr. Robert Murjahn übernimmt sein bereits seit 1973 als Geschäftsführer tätiger Sohn Dr. Klaus Murjahn die Leitung der DAW.

Markteinführung des maschinellen Abtönsystems "Capamix" für Farben, Lacke und Putze. 

1981

Gründung der Capatect Dämmsysteme GmbH & Co. Energietechnik KG, Ober-Ramstadt. Capatect vermarktet Wärmedämm-Verbund- und Fassadenputzsysteme.

1984

Der gestreifte Elefant wird neues Firmensignet für Caparol. Die erstmalige Vorstellung erfolgt auf der Messe "Farbe" in München.

1985

Präsentation der weltweit ersten emissions - minimierten und lösemittelfreien Innenfarbe "Indeko-plus E.L.F.".

1987

Mit "AmphiSilan" kommt eine regenabweisende, gleichzeitig aber auch hoch diffusionsaktive Siliconharz-Fassadenfarbe auf den Markt.

1989

Gründung der Caparol Farben GmbH & Co KG.

Die "Deutschen Amphibolin-Werke von Robert Murjahn" werden zur Holding. Die Vertriebsfirmen von DAW sind: Caparol, Capatect, Disbon und Alpina.

1990

Umwandlung der Caparol GmbH in die Caparol Farben AG.

1993

Einführung des Capalac Lack- und Lasurenprogramms.

1994

Um einen flächendeckenden Vertrieb in der Ostschweiz und direkte Kundennähe zu erreichen, wurde 1994 die regional tätige Farben- und Lackfabrik Rupf + Urfer AG in Volketswil bei Zürich übernommen und inzwischen vollständig integriert.

1999

Premiere und Einführung der richtungsweisenden Farbtonkollektion "Caparol 3D-System für Baufarben" auf der Messe "Farbe" in Köln.

2003

Gründung von Caparol Shanghai mit eigener Produktion für den chinesischen Markt.

2004

Markteinführung von Muresko SilaCryl®, der neuen Fassadenfarbe auf SilaCryl®-Basis.

Markteinführung des Nespri-TEC®-Systems für die nebelfreie Spritzbeschichtung von Fassaden.

Um auch im Wirtschaftsraum Espace Mittelland präsenter zu werden, wurde ab 2004 mit dem etablierten Wiederverkäufer Campomori AG in Dulliken eine Beteiligung eingegangen.

2005

Die DAW feiert ihr 110-jähriges Firmenjubiläum.

Markteinführung der Caparol-Wellnessfarben CapaSan (Innenfarbe mit photokatalytischer Wirkung) und ElectroShield (Grundierung zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung).

Das Nespri-TEC®-System erhält den „Bundespreis 2005 für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk“.

2007

Auf der Messe „Farbe - Ausbau & Fassade“ in Köln wird die Produktinnovation „Edition Carbon“ vorgestellt. Die Edition Carbon steht für die neue Generation von Fassadendämmung, die durch Carbonfaser-Verstärkung hoch stossfest und besonders langlebig ist.

 

Anfang 2007 wurde die Campomori AG in die Caparol Farben AG integriert und fusioniert.

2008

Einführung einer neuen Fassadenfarben-Generation auf Basis der Nano-Quarz-Gitter Technologie. Diese neue Rezeptur sorgt dafür, dass das Ankleben von Schmutzpartikeln nochmals deutlich verringert wird und damit die Fassaden noch länger sauber bleiben. ThermoSan und AmphiSilan sind damit die High-Tech-Fassadenfarben im Markt.

Unterstützend zum Auf- und Ausbau der Sparten-Vertriebsorganisationen "Farben und Lacke", "Bautenschutz" und "WDVS" wurden 2008 die historisch gewachsenen Standorte der Logistikorganisation in Pratteln BL und der Verwaltungssstandort in Volketswil ZH in gemeinsamen neuen Räumen in Nänikon ZH zusammengeführt. Die effiziente Integration der Verwaltungs-, Schulungs- und Logistikorganisation gewährleistet hohe Waren -Verfügbarkeit, kurze Verarbeitungszeiten und gute Kommunikation. In Nänikon ZH ist heute der rechtliche Firmensitz der Gesellschaft.

2010

Auf der Messe „Farbe - Ausbau & Fassade“ in München wird die innovative Farbtonkollektion „FASSADE A1“ vorgestellt. Die 500 Farbtöne des Fächers sind speziell für die Fassade ausgewählt und bieten höchste Farbtonbeständigkeit in Kombination mit den Caparol NQG Premium-Fassadenfarben.

Im März 2010 wurde mit dem langjährigen, familiengeführten Kunden und Wiederverkäufer J.-J. Lucchini S.A. et Fils in Genf, eine enge Zusammenarbeit mit dem Ziel der Zukunftssicherung vereinbart. Die Firma J.-J. Lucchini S.A. et Fils bedient den Genfer Markt mit einem vielseitigen Programm hochwertiger Anstrichsprodukte namhafter Markenhersteller und repräsentiert exklusiv Caparol.  

2014

Die Caparol Schweiz feiert ihr 50-jähriges Bestehen.