NespriSilan

Spezielle Siliconharz-Innenfarbe für die rationelle Beschichtung im Nespri-TEC-Spritzverfahren.

Verwendungszweck

Im speziellen Nespri-TEC-Spritzverfahren nebelfrei verarbeitbar. Hochdeckende Sili­con­­harz-Innen­farbe für tuchmatte, scheuer­beständige Wand- und Decken­anstriche. Durch die lange Offenzeit ist ein leichtes, schnelles Nachrollen und deshalb auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen (Streiflicht) ein ansatzfreies Anstrichergebnis gegeben.

Eigenschaften

  • nebelfrei im speziellen Nespri-TEC-Spritz­verfahren rationell zu verarbeiten
  • emissionsminimiert, lösemittel- und weich­macherfrei
  • frei von foggingaktiven Substanzen
  • wasserverdünnbar
  • sd-Wert < 0,1 m
  • optimal ausbesserbar
  • hohe Deckkraft, so dass in den meisten Fällen nur ein Anstrich notwendig ist
  • entspricht Minergie-Eco
  • Schweizer Umweltetikette B

Materialbasis

Kombination aus Siliconharz-Emulsion und spezieller Kunststoffdispersion.

Verpackung/Gebindegrößen

  • Standardware: 25 l Hobbock

Farbtöne

Weiss

Mit AmphiColor® Vollton- und Abtönfarben oder CaparolColor Vollton- und Abtönfarben abtönbar. Nespri® Silan Weiss ist in den Tonstufen des CaparolColor ausmischbar. Benötigte Gesamt­menge untereinander ­vermischen, um Farb­ton­­unter­schiede zu ­vermeiden. Bei Selbstabtönung kann es zu einer evtl. Erhöhung des Spritznebels kommen. Um evtl. Abtön­fehler zu erkennen, bitte vor Verarbeitung auf Farbtonexaktheit über­prüfen. Auf ­zusammenhängenden Flächen nur Farb­töne einer Anfertigung (Charge) verwenden. Nespri® Silan ist im ColorExpress-System maschinell nach allen gängigen Farbton­kol­lektionen bis ca. Hellbezugswert 70 abtönbar.

Glanzgrad

Stumpfmatt (nach DIN EN 13 300)

Lagerung

Kühl, aber frostfrei.

Technische Daten

Kenndaten nach DIN EN 13 300: Durch Abtönung sind Abweichungen bei den technischen Kenndaten möglich.

Nassabrieb

Klasse 2, entspricht scheuer­beständig nach DIN 53778

Kontrastverhältnis

Deckvermögen Klasse 1, bei einer Ergiebig­­keit von 6 m2/l bzw. 170 ml/m2

Maximale Korngröße

fein (< 100 µm)

Dichte

ca. 1,45 g/cm3

Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

innen 1innen 2innen 3aussen 1aussen 2
++
(–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

Geeignete Untergründe

Die Untergründe müssen frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein.

Die entsprechenden SIA-Normen, GTK-Merkblätter und BFS-Merkblätter sind zu beachten.

Gemäss SIA-Norm 257, Kapitel 6, sind Untergründe aus Gips, z.B. anhand Checkliste/Prüfprotokoll des SMGV, mittels den entsprechenden Prüfmethoden zu prüfen. Die Prüfmethoden sind im Merkblatt Nr. 20 „Technische Richtlinien für Maler- und Lackierarbeiten des BFS / SMGV" beschrieben 

Untergrundvorbereitung

Putze der Mörtelgruppe PII u. PIII/Druckfestigkeit nach DIN EN 998-1 mit mind. 2 N/mm2: Feste, normal saugende Putze ohne Vor­behandlung beschichten. Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundan­strich mit OptiGrund E.L.F.

Gipsputze der Mörtelgruppe PIV/Druckfestigkeit nach DIN EN 13279 mit mind. 2 N/mm2: Ein Grundanstrich mit SiliGrund. Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, ent­­stauben, Grundanstrich mit Caparol-Tief­grund TB alternativ OptiGrund E.L.F.

Gipsplatten (Gipskartonplatten): Spachtelgrate abschleifen. Weiche Gipsspachtelstellen mit Caparol-Tiefgrund TB festigen. Ein Grundanstrich mit Capagrund Universal. Bei Platten mit wasserlöslichen, verfärbenden Inhaltsstoffen ein Grundanstrich mit Caparol AquaSperrgrund. BFS-Merkblatt Nr. 12 beachten.

Beton: Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen.

Porenbeton: Ein Grundanstrich mit Capaplex, 1 : 3 mit Wasser verdünnt.

Kalksandstein- und Ziegelsichtmauerwerk: Ohne Vorbehandlung beschichten.

Tragfähige Beschichtungen: Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauhen. Ein Grundanstrich mit Capagrund Universal.

Nicht tragfähige Beschichtungen: Nicht tragfähige Lack- und Dispersionsfarben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen entfernen. Auf schwach saugenden, glatten Flächen ein Grundanstrich mit Capagrund Universal. Auf grob porösen, sandenden bzw. saugenden Flächen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschich­tungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Leimfarbenanstriche: Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Ungestrichene Raufaser-, Relief- oder Prägetapeten aus Papier: Ohne Vorbehandlung beschichten.

Nicht festhaftende Tapeten: Restlos entfernen. Kleister und Makulatur­reste abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB.

Schimmelbefallene Flächen: Schimmel- bzw. Pilzbefall durch Nassreini­gung entfernen. Flächen mit Capatox bzw. FungiGrund durchwaschen und gut trocknen lassen. Grundanstrich je nach Art und Be­schaffen­heit des Untergrundes. Bei stark befallenen Flächen Schlussbeschichtung mit Indeko-W, oder Fungitex-W aus­führen. Hierbei sind die gesetzlichen und behörd­lichen Vorschriften (z.B. die Biostoff- und die Gefahrstoffverordnung) zu beachten.

Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Russ- oder Fettflecken: Nikotinverschmutzungen sowie Russ oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fett­lösender Haushaltsreinigungsmittel abwaschen und gut trocknen lassen. Abgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten reinigen. Ein absperrender Grundanstrich mit Caparol AquaSperrgrund. Auf stark verschmutzten Flächen die Schluss­beschichtung mit Aqua-inn Nº1 vor­nehmen.

Holz- und Holzwerkstoffe: Mit den wasserverdünnbaren, umweltschonenden Capacryl Acryl-Lacken beschichten.

Kleine Fehlstellen: Nach entsprechender Vorarbeit mit Caparol-Akkordspachtel nach Verarbei­tungs­vorschrift ausbessern und gegebenenfalls nachgrundieren.

Auftragsverfahren

Zu verarbeiten nur mit dem speziellen Nespray-Airlessgerät.

Spritzauftrag: Für die Fläche: Spritzwinkel: 30°/Düse: spezielle Nespray 0,016–0,019" Doppeldüse; zum Beschneiden: Spritzwinkel 20°/Düse: 0,013" Nespray Spezialdüse.
Der Abstand zum Untergrund sollte max. 30 cm betragen, kann dieses nicht gewähr­leistet werden, sollte eine Düsen­verlängerung der Firma Wagner eingesetzt werden. Materialtemperatur wird vom Nespray-Airless­­gerät automatisch geregelt. Der Schliessdruck (geschlossene Spritz­pistole) wird am Gerät in dem blau gekenn­zeichneten Bereich eingestellt. Spritzdruck (geöffnete Spritzpistole) liegt dann im grün gekennzeichneten Bereich.
Reinigung der Arbeitsgeräte mit Wasser. Andere Beschichtungsmaterialien, speziell Grundierungen, können auch mit dem Nespray-Airlessgerät verarbeitet werden. Bei diesen Produkten ist jedoch eine nebel­freie Verarbeitung nicht gewährleistet. Diese Produkte sind mit den entsprechen­den Vorsichtsmassnahmen zu verarbeiten.

Beschichtungsaufbau

In spezieller Nespri-TEC-Spritztechnik: Ein satter, gleichmässiger Anstrich mit Nespri® Silan mit dem speziellen Nespray-Airlessgerät auftragen und sofort mit einer handelsüblichen kurzflorigen Malerwalze  (12–16 mm) gleichmässig nachrollen. Auf kontrastreichen, stark oder unter­schied­lich saugenden Flächen ist ein vorheriger Grundanstrich auszuführen.

Verbrauch

ca. 170 ml/m2 pro Arbeitsgang auf glattem Untergrund. Auf rauen Flächen ent­spre­chend mehr. Exakten Verbrauch durch Probe­be­schichtung ermitteln.

Verarbeitungsbedingungen

Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung und Trocknung: +5 °C für Umluft und Untergrund.

Trocknung/Trockenzeit

Bei +20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach 4–6 Std. oberflächentrocken und über­streichbar. Durchgetrocknet und belastbar nach ca. 3 Tagen. Bei niedrigerer Temperatur und höherer Luftfeuchte verlängern sich ­diese Zeiten.

Hinweis

Zur Vermeidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug beschichten. Bei der Anwendung von Caparol-Tiefgrund TB im Innenbereich kann ein typischer Löse­mittelgeruch auftreten. Deshalb für gute Lüftung sorgen. In sensiblen Bereichen den aromatenfreien geruchs­armen AmphiSilan-Putz­festiger anwenden. Abzeichnungen von Ausbesserungen in der Fläche hängen von vielen Faktoren ab und sind daher unvermeidbar (BFS-Merkblatt 25).

Verträglichkeit mit anderen Anstrichmitteln: Nespri® Silan darf ausser mit AmphiColor® bzw. ­CaparolColor Vollton- und Abtönfarben nicht mit anderen Anstrichmitteln vermischt werden.

Gutachten

Die unbedenkliche Anwendung im Innen­bereich wurde von dem Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) bewertet und mit dem TÜV-Gütezeichen „schadstoffgeprüft" aus­gezeichnet. Das Gutachten erhalten Sie auf Anforde­rung.

Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Während der Verarbeitung und Trocknung für gründliche Belüftung sorgen. Essen, Trinken und Rauchen während des Gebrauchs der Farbe ist zu vermeiden. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut sofort gründlich mit Wasser abspülen. Nicht in die Kanalisation, Gewässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Reinigung der Werkzeuge sofort nach Gebrauch mit Wasser und Seife. Spritznebel und Sprühnebel nicht einatmen. Nähere Angaben - siehe Sicherheitsdatenblatt.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste können als Abfälle von Farben auf Wasserbasis, einge­trocknete Materialreste als ausgehärtete Farben oder als Hausmüll entsorgt werden.

EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

dieses Produktes (Kat. A/a): 30 g/l (2010). Dieses Produkt enthält < 1 g/l VOC

Deklaration der Inhaltsstoffe

Polyvinylacetatharz, Polysiloxan, Silikate, Titandioxid, Calciumcarbonat, Wasser, Additive, Konservierungs­mittel

Technischer Beratungsservice

Tel.: 043 399 42 22
Fax:  043 399 42 23
E-Mail: info@caparol.ch

Technische Information

Sicherheitsdatenblatt