Histolith® Raumquarz

Sol-Silikatfarbe für hochbeanspruchte Innenflächen, Nassabriebklasse 1
  • Verwendungszweck

    Für hoch beanspruchte mineralische Anstriche im Innenbereich. Geeignet für historische Gebäude sowie auch für den gesamten Wohnbereich. Ideal auch für Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser und andere öffentliche Gebäude. Der Zusatz von Lithiumwasserglas und die anorganische Pigmentierung ermöglichen besonders brillante Farbtöne.

     

    Eigenschaften

    • Nassabriebklasse 1, daher hoch abriebfest
    • beständig gegen wässrige Desinfektions- und Reinigungsmittel
    • höchste Wasserdampfdurchlässigkeit sd-Wert < 0,01 m
    • hoch durchlässig für Kohlendioxid
    • lösemittelfrei
    • nicht brennbar
    • erfüllt die Anforderungen der VOB DIN 18363 an Dispersionssilikatfarben

    Materialbasis

    Bindemittelkombination aus hochwertigen Alkaliwassergläsern und Kieselsolen sowie mineralische Pigmente und Füllstoffe, org. Anteil < 5 %.

    Verpackung/Gebindegrößen

    Gebindegrösse Standardware: 12,5 l

    Farbtöne

    Weiss

    Werksabtönung in vielen Farbtönen auf Anfrage. Selbstabtönung mit Histolith Vollton­farben SI möglich. Bei Selbstabtönung benötigte Gesamtmenge untereinander vermischen, um Farbtonunterschiede zu vermeiden.

    Maschinell abtönbar im ColorExpress-System mit anorganischen Farbpasten. Um evtl. Abtönfehler zu erkennen, bitte vor Verarbeitung auf Farbtonexaktheit überprüfen.

    Auf zusammenhängenden Flächen nur Farbtöne einer Anfertigung (Charge) verwenden.

    Glanzgrad

    Stumpfmatt (nach DIN EN 13 300)

    Lagerung

    Kühl, aber frostfrei.
    Lagerstabilität ca. 12 Monate. Nur in Kunststoffgebinden lagern.

    Technische Daten

    Kenndaten nach DIN EN 13 300:

    Durch Abtönung sind Abweichungen bei den technischen Kenndaten möglich.

    Nassabrieb

    Klasse 1, entspricht scheuer­beständig nach DIN 53778

    Kontrastverhältnis

    Deckvermögen Klasse 1, bei einer Ergiebigkeit von 7 m2/l bzw.
    140 ml/m2 für einen Anstrich

    Maximale Korngröße

    fein

    Dichte

    ca. 1,4 g/cm3

    Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

    innen 1 innen 2 innen 3 aussen 1 aussen 2
    + +
    (–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

    Geeignete Untergründe

    Die Untergründe müssen fest, tragfähig, frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

    Untergrundvorbereitung

    Neue Putze der Mörtelgruppen PI, PII und PIII:
    2–4 Wochen stehen lassen. Sinterhaut mit Histolith® Fluat entfernen.

    Alte ungestrichene Putze PI, PII und PIII und alte mineralische Anstriche:
    Oberfläche gut reinigen. Minderfeste Schichten entfernen. Eine Grundbeschichtung mit Histolith® Silikat-Fixativ, 2 : 1 bis 1 : 1 in Wasser verdünnt je nach Saugfähigkeit des Untergrundes.

    Alte tragfähige, matte Dispersionsfarbenanstriche:
    Oberfläche gut reinigen. Eine Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund oder mit Histolith® Strukturgrund auftragen.

    Gipsputze der Mörtelgruppe PIV:
    Auf festen Putzen eine Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund, weiche Gipsputze mit Histolith® Spezialgrundierung festigen. Gipsputze mit Sinterhaut schleifen und entstauben, Grundbeschichtung mit Histolith® Spezialgrundierung. Nach guter Trocknung jeweils Zwischenbeschichtung mit Histolith® Weissgrund.

    Gipsplatten (Gipskartonplatten):
    Spachtelgrate abschleifen. Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund. Weiche Gipsspachtelstellen mit Histolith® Spezialgrundierung festigen. Eine Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund. Bei Platten mit wasserlöslichen, verfärbten Inhaltsstoffen eine Grundbeschichtung mit Caparol Aqua-Sperrgrund (BFS-Merkblatt Nr. 12 beachten).

    Gipsbauplatten:
    Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund.

    Beton:
    Eventuell vorhandene Trennmittelrückstände entfernen. Einen Grundanstrich mit Histolith® Weissgrund.

    Ziegelmauerwerk:
    Oberfläche gut reinigen. Schadhafte Mörtelfugen ausbessern. Bei Ziegeln mit wasserlöslichen, verfärbenden Inhaltsstoffen eine Grundbeschichtung mit Caparol Aqua-Sperrgrund.

    Leimfarbenanstriche:
    Grundrein abwaschen. Eine Grundbeschichtung mit Histolith® Spezialgrundierung.

    Ungestrichene Rauhfasertapeten:
    Ohne Vorbehandlung beschichten. Bei Relief- und Prägetapeten aus Papier einen Probeanstrich ausführen.

    Glasgewebe Wandbeläge:
    Eine Grundbeschichtung mit Histolith® Weissgrund.

    Schimmelbefallene Flächen:
    Schimmelbefall abwaschen. Nach Abtrocknung die Flächen mit Histolith® Algenent­ferner einlassen und trocknen lassen. Für den Anstrichaufbau ist die vorherige Bera­tung durch einen Aussendienst­mit­ar­bei­ter oder durch unsere technische Ab­teilung erforderlich. Zudem sind die gesetzlichen und behördlichen Vorschriften (z.B. die Biostoff- und die Gefahrstoffverordnung) zu beachten.

    Auftragsverfahren

    Streichen, rollen oder spritzen mit Airless-Geräten.
    Bei denkmalgeschützten Objekten bevorzugt mit Bürstenwerkzeugen ver­arbeiten.

    Beschichtungsaufbau

    Ein satter gleichmässiger Anstrich bis max. 5 % mit Wasser verdünnt.
    Auf kontrast­reichen Flächen ist eine vorherige Grund­beschichtung mit Histolith® Raumquarz, mit 5 % Wasser verdünnt, vorzunehmen, auf unterschiedlich saugenden Unter­gründen mit Histolith® Weissgrund.

    Verbrauch

    Ca. 140 ml/m2 auf glattem Untergrund für einen Arbeitsgang. Auf rauhen Flächen entsprechend mehr.
    Exakte Werte sind durch Arbeitsproben am jeweiligen Objekt zu ermitteln.

    Verarbeitungsbedingungen

    Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung:
    +8 °C für Untergrund und Umluft.

    Trocknung/Trockenzeit

    Bei 20°C und 65% rel. Luftfeuchte nach 4–6 Stunden oberflächentrocken und über­streichbar, nach
    3 Tagen belastbar.
    Bei niedriger Temperatur und höherer Luftfeuchte verlängern sich diese Zeiten.

    Werkzeugreinigung

    Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

    Hinweis

    Histolith Raumquarz ist grundsätzlich desinfektionsmittelbeständig. Aufgrund der Offenporigkeit der Beschichtung ist jedoch mit einem höheren Verbrauch an Desinfektionsmitteln im Vergleich zu Beschichtungen mit dichterer Oberfläche zu rechnen, z. B. seidenglänzende oder glänzende Latexfarben.

    Zur Vermeidung von Ansätzen nass in nass in einem Zug beschichten. Bei Airless-Spritzauftrag Farbe gut aufrühren und durch­sieben.

    Abzeichnungen von Ausbesserungen in der Fläche hängen von vielen Faktoren ab und sind daher unvermeidbar (BFS-Merkblatt 25). Auf gipshaltigen Spachtelmaterialien kann es zu Farbabzeichnungen kommen. Eine vollflächige Zwischenbeschichtung mit Histolith Weissgrund vermindert dieses Risiko.

    Abdeckmassnahmen:
    Die Umgebung der zu beschichtenden Flächen sorgfältig abdecken, betrifft insbe­sondere Glas, Keramik, Lackierungen, Klinker, Natursteine, Metall und Holz.

    Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

    Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei Schleifarbeiten Staubfilter P2 verwenden. Während der Verarbeitung und Trocknung für gründliche Belüftung sorgen. Essen, Trinken und Rauchen während des Gebrauchs der Farbe ist zu vermeiden. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut sofort gründlich mit Wasser abspülen. Nicht in die Kanalisation, Gewässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Umgebung der Anstrichflächen sorgfältig abdecken. Spritzer auf Lack, Glas, Keramik, Metall, Natursteinen sofort abwaschen. Nähere Angaben: Siehe Sicherheitsdatenblatt.

    Entsorgung

    Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    dieses Produktes (Kat. A/a): 30 g/l (2010). Dieses Produkt enthält < 1 g/l VOC.

    Deklaration der Inhaltsstoffe

    Wasserglas, Hybrid-Bindemittel (Organo-Silikat/Acrylat), Titandioxid, Silikate, Wasser, Hilfsstoffe

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Vorbereitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
    Sollen Untergründe bearbeitet werden, die hier nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder mit unseren Aussendienstmitarbeitern Rücksprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie objektbezogen zu beraten.

    KundenServiceCenter

    Tel.: 043 399 42 22
    Fax:  043 399 42 23
    E-Mail: info@caparol.ch

    Technische Information

  • Technische Information
  • Sicherheitsdatenblatt

  • Sicherheitsdatenblatt Sonderton