Capatect Dalmatiner-Fassadendämmplatte S 024

Hochdämmende Hybrid-Fassadendämmplatte - hohe Dämmleistung kombiniert mit Dalamatiner-Verarbeitungssicherheit

Verwendungszweck

Fassadendämmplatte für Caparol EPS-Fassadendämmsysteme. Dämmplatte mit stumpfer Kante für die Befestigung durch Kleben und Dübeln.

Eigenschaften

  • blendfreie Verarbeitung
  • Formstabil, thermisch unempfindlich, schleifbar
  • Baustoffklasse B2 (DIN 4102), E nach (DIN EN 13501)
  • Überwachungsverein Polyurethan-Hartschaum e. V.
  • Güteschutz gem. BFA QS
  • nicht brennend abtropfend
  • alterungsbeständig, schwundfrei
  • toxikologisch unbedenklich, formaldehydfrei
  • frei von FCKW, HFCKW, HFKW gemäss FCKW-Halon-Verbots-Verordnung
  • Abschirmung gegen Elektrosmog/HF-Strahlung
  • Das System ist bis zu einer Dämmplattendicke ≤ 10 cm, als schwerentflammbar zu klassifizieren. Das System ist ab einer Dämmplattendicke > 10 cm als normalentflammbar zu klassifizieren.

Farbtöne

EPS: Grau/Weiss gesprenkelt
PUR: Gelb

Lagerung

Trocken, vor Feuchtigkeit und Sonnen­einstrahlung (verschattet oder in geschlos­senen, überdachten Räumen) geschützt, lagern. Nicht über längere Zeit ungeschützt UV-Einwirkung aussetzen.

Technische Daten

Schirmdämpfung HF-Strahlung: ≥ 30 dB (500 MHz bis 18 GHz)

Wärmeleitfähigkeit

0,023 / 0,024 (W/mK) je nach Dicke (Siehe Tabelle)

Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

Diffusionsdicht

Querzugfestigkeit

≥ 40 kPa

Scherfestigkeit

≥ 80 kPa

Rohdichte

ca. 30 kg/m³

Produkt-Nr.

Plattendicke (mm) Dämmplattenformat: 800 x 600 mm
Produkt-Nr.
Kante: stumpf
Lambda
(λ) 
Verpackung (m2)
in Schrumpffolie
60 024/06 0,024 3,84
80 024/08 0,024 2,88
100 024/10 0,023 2,40
120 024/12 0,023 1,92
140 024/14 0,023 1,44
160 024/16 0,023 1,44
180 024/18 0,023 0,96
200 024/20 0,023 0,96
220 024/22 0,023 0,96
240 024/24 0,023 0,96
Sonderdicken auf Anfrage

Geeignete Untergründe

Mineralische Untergründe neubaugleich, feste Altputze, tragfähige Altanstriche oder -beschichtungen sowie andere tragfähige, ebene Untergründe.

Untergrundvorbereitung

Der Untergrund muss sauber, trocken und tragfähig sein.
Verunreinigungen und trennend wirkende Substanzen (z. B. Schal­­öl) sowie vorstehende Mörtelgrate sind zu entfernen. Schadhafte, blätternde Anstriche und Strukturputze sind weit­möglichst zu entfernen. Putzhohlstellen sind abzuschlagen und flächenbündig beizuputzen.
Stark saugende, sandende oder mehlende Oberflächen sind gründ­lich bis zur festen Substanz zu reinigen und mit Sylitol-Konzentrat 111 zu ­grundieren.
Tragfähige Altbeschichtungen sind mit Putzgrund 610 zu grundieren.

Auftragsverfahren

Kleberauftrag manuell
Die systemzugehörige Klebemasse in der Wulst-Punkt-Methode (am Rand um­laufend ca. 5 cm breite Streifen, platten­mittig 3 handtellergrosse Batzen), auf die Plattenrückseite auftragen (Klebekontakt­fläche ≥ 40 %).

Alternativ vollflächige Verklebung auf planebenen Untergründen durch Aufkämmen des Klebemörtels mit der Zahntraufel auf die Plattenrückseite.

Kleberauftrag maschinell
Die systemzugehörige Klebemasse maschinell auf den Untergrund in Form von senkrechten Wülsten aufspritzen (Klebekontaktfläche ≥ 60 %). Die Klebewülste müssen ca. 6 cm breit und in der Wulstmitte mindestens 10 mm dick sein. Der Achsabstand darf 10 cm nicht überschreiten. Die Dämmplatten sind unverzüglich in das frische Klebemörtelbett einzudrücken, einzuschwimmen und anzupressen. Um Hautbildung zu vermeiden, darf nur soviel Kleberfläche vorgelegt werden, wie unmittelbar belegt werden kann.

Die Dämmplatten im Verband von unten nach oben pressgestossen verkleben und gut andrücken. Keine Klebemasse in die Plattenstösse bringen. Auf flucht- und lotrechte Verlegung achten. Eventuell nicht vermeidbare Fehlstellen sind mit gleichartigem Dämmstoff zu schliessen. Fehlstellen bis zu maximal 0,5 cm Breite dürfen gegebenfalls auch mit Capatect Füllschaum B1 ausgefüllt werden. Versätze an den Plattenstössen sind zu vermeiden. An allen Gebäudeecken ist eine Ver­zahnung in Plattendicke herzustellen (versetzte Stösse). Auf eine lot- und fluchtgerechte Eckausbildung ist zu achten.

Dämmplattenmontage
An Aussenecken oder Fensterleibungen in der Mauerwerksebene muss auf der Rückseite der überstehenden Dämmplatte rückseitig in der Breite der anstossenden Platte das EPS in 1 cm Dicke incl. der Aluminiumlage eingeschnitten und abgeschält werden.
Alternativ können die Platten in Eckbereichen auch auf Gehrung geschnitten werden. Hier kann das Rückseitige abschälen entfallen.

Freistehendes Polyurethan z. B. an Gebäudeecken muss kurzfristig mit Mörtel oder Putzgrund 610 abgedeckt werden. Bei bräunlichen Verfärbungen dieser Flächen sind diese vor der Armierung sorgfältig zu schleifen.

Bei Übergangsfugen zwischen ver­schiedenartigen Untergrund-Werkstoffen müssen die Dämmplatten den Fugenverlauf beidseitig mindestens 10 cm weit überbrücken und durch eine sichere Klebeverbindung auflagern.

Das Schneiden der Dämmplatten erfolgt zum Beispiel mit dem Isoboy Optima (Sägeschneidegerät mit der doppelt geführten elektrischen Stichsäge) oder Isoboy M 90° (Sägeschneidegerät mit Säge) oder einem handelsüblichen Fuchsschwanz. Ein Schneiden mit Heissdraht ist nicht möglich.

Die Dübelung erfolgt in der Dämmplattenfuge mit dem Capatect Universaldübel 052 oberflächenbündig. Die weiteren Angaben zur Dübelung im Verarbeiter Handbuch beachten.

Verbrauch

1 m2/m2

Verarbeitungsbedingungen

Während der Verarbeitung und in der Trocknungsphase dürfen die Umgebungs- und Untergrundtemperaturen nicht unter +5 °C und über +30 °C liegen.
Beim Schleifen des Polyurethans (z. B. Aussenecken) empfehlen wir einen Augenschutz zu tragen.
Nicht in Verbindung mit Lösemitteln bringen.

Entsorgung

Abfälle sind durch sorgsamen Zuschnitt und Weiterverwendung zu vermeiden.
Dennoch anfallende geringe Materialreste nach EAK 170203 (Kunststoff) oder 170604 (Dämmmaterial) entsorgen.

KundenServiceCenter

Tel.: 043 399 42 22

Fax: 043 399 42 23

E-Mail: info@caparol.ch

Technische Information

Information