• facebook

Capadecor MultiStruktur Supergrob

Quarzgefüllte Zwischen- und Schlussbeschichtungen zur individuellen, dekorativen Gestaltung von Innenwandflächen in der Körnung supergrob

    Verwendungszweck

    Quarzgefüllte Zwischen- und Schluss­beschich­tungen zur individuellen, dekora­tiv­en Gestaltung von Innenwandflächen in den Körnungen fein/mittel/grob/supergrob. MultiStruktur ist idealer Träger für nachfolgende Lasur- oder Effektbeschichtungen. 

    Eigenschaften

    • E.L.F.- und AgBB-geprüft
    • Hoher Weissgrad und hohes Deckvermögen
    • Leicht und vielfältig strukturierbar
    • Tönbar über ColorExpress sowie mit Vollton- und Abtönfarben
    • Durch Hydrophobierung lange Offenzeit bei Überarbeitung
    • Gut reinigungsfähig
    • Allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis, Baustoffklasse nicht brennbar nach DIN 4102-A2, PZ-Hoch-090261

    Verpackung/Gebindegrößen

    • MultiStruktur fein/mittel: 16 kg; 7 kg
    • MultiStruktur grob/supergrob: 18 kg; 7kg

    Farbtöne

    Weiss - tönbar über ColorExpress in ca. 850 3D-Farbtönen und in allen CaparolColor-Farbtönen von Stufe 18 bis 13.

    Manuell tönbar mit max. 10 % CaparolColor (ehemals Alpinacolor)
    oder max. 10 % AVA – Amphibolin Vollton- und Abtönfarben.

    Bei der Beschichtung von zusammen­hängenden Flächen, Gebinde mit getönter Ware untereinander vermischen, um Farb­tonunterschiede zu vermeiden.

    Glanzgrad

    Stumpfmatt

    Lagerung

    Kühl, aber frostfrei.

    Größtkorn

    MultiStruktur fein:            ca. 200 µm
    MultiStruktur mittel:         ca. 300 µm
    MultiStruktur grob:           ca. 500 µm
    MultiStruktur supergrob:   ca. 700 µm

    Ergänzungsprodukte

    • DecoLasur Matt/Glänzend
    • ArteLasur
    • ArteLasur Color
    • Metallocryl Interior
    • CapaGold/CapaSilber

    Eignung gemäß Technischer Information Nr. 606 Definition der Einsatzbereiche

    innen 1 innen 2 innen 3 aussen 1 aussen 2
    + +
    (–) nicht geeignet / (○) bedingt geeignet / (+) geeignet

    Geeignete Untergründe

    Die Untergründe müssen frei von Verschmutzungen, trennenden Substanzen und trocken sein. VOB, Teil C, DIN 18363, Abs. 3 beachten.

    Putze der Mörtelgruppen PII u. PIII
    Auf grob porösen, sandenden, saugenden Putzen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. und anschliessend mit CapaGrund Universal.

    Gips- und Fertigputze der Mörtelgruppen PIV und PV
    Gipsputze mit Sinterhaut schleifen, entstauben. Ein Grundanstrich mit CapaGrund Universal.

    Gipsbauplatten
    Auf saugenden Platten ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F. oder Caparol-Tiefgrund TB und anschliessend mit CapaGrund Universal.

    Gipskartonplatten
    Spachtelgrate abschleifen und entstauben. Grundbeschichtung mit Caparol-Haftgrund. Bei Platten mit wasserlöslichen, ver­färben­den Inhaltsstoffen ein Grundanstrich mit Caparol-Filtergrund grob. BFS-Merkblatt Nr. 12, Teil 2 beachten. Bei Verwendung von MultiStruktur Supergrob sollte bei Gipsplatten der Putzgrund 610 als Grundbeschichtung zum Einsatz kommen.

    Beton
    Evtl. vorhandene Trennmittelrückstände sowie mehlende, sandende Substanzen entfernen. Grundbeschichtung mit Caparol-Haftgrund. Poren und Lunker vor Beschichtung mit MultiStruktur abspachteln.

    Porenbeton
    Ein Grundanstrich mit Capaplex, 1 : 3 mit Wasser verdünnt. Glattspachteln mit Caparol-Akkordspachtel.

    Hartfaser-, Span- und Sperrholzplatten
    Sind nicht oder nur bedingt zur Beschichtung mit MultiStruktur geeignet. Die Eignung ist vorab anhand von Musterflächen zu prüfen. Stossfugen können sich auch nach der Beschichtung mit MultiStruktur stets wieder durch Haarrisse abzeichnen.

    Tragfähige Beschichtungen

    Matte, schwach saugende Beschichtungen direkt überarbeiten. Glänzende Oberflächen und Lackbeschichtungen anrauhen und haftvermittelnd (z.B. mit Capacryl Haftprimer oder CapaGrund Universal) grundieren.

    Nicht tragfähige Beschichtungen
    Nicht tragfähige Lack- und Dispersions­farben- oder Kunstharzputz-Beschichtungen vollständig entfernen. Auf grob porösen, sandenden bzw. saugenden Flächen ein Grundanstrich mit OptiGrund E.L.F.. Nicht tragfähige Mineralfarben-Beschichtungen mechanisch entfernen und die Flächen entstauben. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB und anschliessend mit CapaGrund Universal.

    Leimfarbenanstriche
    Grundrein abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB und anschliessend mit CapaGrund Universal. 

    Tapeten
    Restlos entfernen. Kleister und Makulatur­reste abwaschen. Ein Grundanstrich mit Caparol-Tiefgrund TB und anschliessend mit CapaGrund Universal.

    Schimmelbefallene Flächen
    Schimmelbelag durch Nassreinigung ent­fernen. Flächen mit Capatox bzw. FungiGrund durchwaschen und gut trocknen lassen. Grundanstrich je nach Art und Beschaffenheit des Untergrundes.

    Flächen mit Nikotin-, Wasser-, Russ- oder Fettflecken
    Nikotinverschmutzungen sowie Russ- oder Fettflecken mit Wasser unter Zusatz fettlösender Haushaltsreinigungsmittel abwaschen und gut trocknen lassen. Abgetrocknete Wasserflecken trocken durch Abbürsten reinigen. Ein isolierender Grund­anstrich mit Caparol-Filtergrund grob.

    Kleine Fehlstellen
    Nach entsprechender Vorarbeit mit Caparol-Akkordspachtel nach Verarbeitungs­­vorschrift ausbessern und gegebenenfalls nach­grundieren.

    Auftragsverfahren

    MultiStruktur vor der Verarbeitung gründlich aufrühren und unverdünnt mit Bürsten oder Rollen auftragen. Aufrühren per Hand oder langsam laufendes Rührwerk verwenden. 

    Materialauftrag

    Rollen:
    Jede Körnung lässt sich im Roll­verfahren mit mittelflorigen Walzwerkzeugen (Florhöhe 14–18 mm) aufbringen. MultiStruktur Fein muss hierzu ca. 5 - 10 % mit Wawsser verdünnt werden. Um einen gleichmässigen Materialauftrag zu gewähr­leisten, sollte das Material satt aufgebracht und im Kreuzgang verschlichtet werden. Danach mit gewünschten Werkzeugen strukturieren. 

    Spachteln:
    MultiStruktur Fein und Supergrob können auch mit der Kelle direkt aus dem Gebinde heraus aufgebracht und anschliessend strukturiert werden.   

    Spritzen:
    MultiStruktur kann in jeder Körnung mit dem Schneckenfördergerät oder auf kleinen Flächen mit der Trichterpistole im Spritzverfahren aufgebracht werden.
    Düsengrösse 4–6 mm, Spritzdruck 2,0–2,5 bar.

    Strukturierung:
    Je nach gewünschter Optik kann MultiStruktur individuell und leicht strukturiert werden. Hierzu eignen sich ins­besondere Kellen, weiche bis harte Bürsten, Strukturwalzen, Lederlappen etc.

    Veredelung oder Renovation:
    Zur nachträglichen Veredelung oder zur Renovation kann DecoLasur Matt/Glänzend, ArteLasur, ArteLasur Color, Metallocryl Interior oder CapaGold/CapaSilber verwendet ­werden.
    MultiStruktur entwickelt 2 - 3 Tage nach dem Auftragen eine hydrophobe Oberfläche, die bei der Nachbehandlung des MultiStruktur mit weiteren Anstrichsstoffen zur Vermeidung von Ansätzen auf großen Flächen unterstützend genutzt werden kann.

    Beschichtungsaufbau

    Auf geeigneten Untergründen sollte stets mindestens ein Anstrich mit CapaGrund Universal oder Putzgrund 610 ausgeführt sein bevor MultiStruktur aufgebracht wird. Ausnahme können saugende tragfähige Altanstriche sein, wenn hier vorab positive Haftungsprüfungen vor Ort durchgeführt wurden.

    Bei farbiger Beschichtung mit MultiStruktur sollte bereits der CapaGrund Universal im entsprechenden Farbton vorgelegt werden.

    Verbrauch

    Je nach Auftragsstärke bzw. -technik, ­verwendetem Werkzeug und gewünschter Oberflächenoptik kann der Verbrauch schwanken.
    Körnung fein: ca. 500–700 g/m2
    Körnung mittel: ca. 600–750 g/m2
    Körnung grob: ca. 650–800 g/m2
    Körnung supergrob: ca: 700-1500g/m2
    Schneckenförderpumpe: ca. 500–1000 g/m2
    Exakten Verbrauch durch Probebeschich­tung ermitteln.

    Verarbeitungsbedingungen

    Untere Temperaturgrenze bei der Verarbeitung:
    +5 °C für Umluft und Untergrund.

    Trocknung/Trockenzeit

    Bei +20 °C und 65 % rel. Luftfeuchte nach ca. 6–8 Stunden oberflächentrocken. Durch­getrocknet und belastbar nach 1–2 Tagen.
    Bei niedrigerer Temperatur, höherer Luftfeuchte und hohen Materialmengen verlängern sich die angegebenen Zeiten möglicherweise wesentlich.

    Werkzeugreinigung

    Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

    Hinweis

    Durch Verwendung von Natursanden sind geringe Farbtonschwankungen möglich. Deshalb auf durchgehenden Flächen nur Material gleicher Produktions-Nummern verarbeiten. Material mit unterschiedlichen Produktions-Nummern miteinander vermischen. Zur Ver­meidung von Ansätzen nass-in-nass in einem Zug beschichten.

    Bei der Anwendung von Caparol-Tiefgrund TB im Innenbereich kann ein typischer Lösemittelgeruch auf­treten. Deshalb für gute Lüftung sorgen. In sensiblen Bereichen den aromatenfreien geruchs­armen AmphiSilan-Putzfestiger anwenden.

    Bei der Überarbeitung von gipshaltigen Spachtelmassen kann es aufgrund von langanhaltender Feuchteeinwirkung zu An­quellung, Blasenbildung und Abplatzungen kommen. Deshalb ist für eine rasche Trocknung durch ausreichende Lüftung und Temperatur zu sorgen. Merkblatt Nr. 2 „Verspachtelung von Gipsplatten" Bundes­verband der Gips- und Gipsplattenindustrie beachten.

    Bitte beachten (Stand bei Drucklegung)

    Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Während der Verarbeitung und Trocknung für gründliche Belüftung sorgen. Essen, Trinken und Rauchen während des Gebrauchs der Farbe ist zu vermeiden. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut sofort gründlich mit Wasser abspülen. Nicht in die Kanalisation, Gewässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Spritznebel und Sprühnebel nicht einatmen. Nähere Angaben - siehe Sicherheitsdatenblatt.

    Entsorgung

    Nur restentleertes Gebinde zum Recycling geben. Flüssige Materialreste bei der Sammelstelle für Altfarben/Altlacke abgeben, eingetrocknete Materialreste als Bau- und Abbruchabfälle oder als Siedlungsabfälle bzw. Hausmüll entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    dieses Produktes (Kat. A/a): 30 g/l (2010). Dieses Produkt enthält < 1 g/l VOC.

    Deklaration der Inhaltsstoffe

    Polyacrylatharz, Calciumcarbonat, Titan­dioxid, Silikate, Wachse, Wasser, Additive, Konservierungsmittel (Methylisothiazolinon, Benzisothiazolinon)

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren anstrichtechnische Behandlung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
    Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht auf­geführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Aussendienst­mit­arbeitern Rück­sprache zu halten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

    KundenServiceCenter

    Tel.: 043 399 42 22
    Fax: 043 399 42 23
    E-Mail: info@caparol.ch

    Technische Informationen

  • Technische Information
  • Sicherheitsdatenblätter

  • Sicherheitsdatenblatt
  • Sicherheitsdatenblatt Supergrob