Disboxid 422 E.MI ClearCoat

Transp. 2K-EP-Flüssigharz zur Versiegelung von abgechipsten,
harten EP-Bodenbeschichtungen, zur Deckversiegelung für
Disboxid ArteFloor-System und Disboxid MultiColor-System.
Emissionsminimiert, TÜV-schadstoffgeprüft und -überwacht.

  • Verwendungszweck

    Durch die emissionsminimierte, schadstoffgeprüfte Formulierung besonders geeignet für alle "sensiblen" Bereiche wie z.B. Aufenthaltsräume, Krankenhäuser, Kindergärten und -tagesstätten, Schulen usw.
    Hochglänzende Schutzversiegelung auf harten Epoxidbeschichtungen, die farbig gestaltet bzw. in die Farbchips eingestreut sind.
    Bestandteil des Disboxid MultiColor-Systems für repräsentative Innenräu­me.
    Bestandteil des Disboxid ArteFloor-Systems.

    Geprüft nach den AgBB-Prüfkriterien für VOC-Emissionen aus innenraumrelevanten Bauprodukten. Das Bewertungsschema des AgBB (Ausschuss zur gesundheitlichenBewertung von Bauprodukten) wurde von den Umwelt- und Gesundheitsbehörden für die Verwendung von Baumaterialien in sensiblen Bereichen wie z.B. Aufenthaltsräumen abgeleitet.

    Eigenschaften

    • emissionsminimiert
    • TÜV-schadstoffgeprüft
    • glasklar
    • vergilbungsarm
    • verstärkt die Farbbrillanz gestalteter Bodenbeschichtungen
    • strapazierfähig und abriebfest
    • rutschhemmend einstellbar

    Materialbasis

    Niedrigviskoses 2K-Epoxidflüssigharz, A/F, total solid nach Deutscher Bauchemie.

    Verpackung/Gebindegrößen

    10 kg Blech-Kombi-Gebinde, 25 kg Gebinde (Masse: 16,67 kg Hobbock, Härter: 8,33 kg Eimer)

    Farbtöne

    Transparent

    Farbtonveränderungen und Kreidungser­scheinungen bei UV- und Witterungsein­flüssen möglich. Organische Farbstoffe (z.B. in Kaffee, Rotwein oder Blättern) so­wie verschiedene Chemikalien
    (z.B. Des­infektionsmittel, Säuren u.a.) können zu Farbtonveränderungen führen. Schleifen­de Beanspruchungen können zum Ver­kratzen der Oberfläche führen. Die Funkti­onsfähigkeit wird dadurch nicht beeinflusst.

    Glanzgrad

    Glänzend

    Lagerung

    Kühl, trocken, frostfrei
    Originalverschlos­senes Gebinde mindestens 2 Jahre lagerstabil. Bei tieferen Temperaturen den Werk­stoff vor der Verarbeitung bei ca. 20 °C la­gern.

    Dichte

    ca. 1,1 g/cm3

    Trockenschichtdicke

    ca. 95 µm/100 g/m2

    Abrieb nach Taber (CS 10/1000 U/1000 g)

    23 mg/30 cm2

    Pendelhärte nach König

    ca. 175 s

    Shore-Härte (A/D)

    ca. D 82

    Chemikalienbeständigkeit

    Chemikalienbeständigkeitstabelle in Anlehnung an DIN EN ISO 2812-3:2007 bei 20 °C
    7 Tage
    Essigsäure 5%ig + (V)
    Salzsäure 10%ig + (V)
    Schwefelsäure 10%ig + (V)
    Zitronensäure 10%ig +
    Milchsäure 10%ig +
    Ammoniak 25%ig (Salmiakgeist) +
    Kalilauge 50%ig +
    Natronlauge 50%ig +
    Dest. Wasser +
    Kochsalzlsg., gesättigt +
    PG 1 (Ottokraftstoffe) +
    PG 3 (Heizöl u. ungebrauchte Verbrennungsmotorenöle) +
    PG 7b (Biodiesel) +
    Coca-Cola +
    Kaffee +
    Rotwein + (V)
    Zeichenerklärung: + = beständig, V = Verfärbung
    Entspricht den Bau- und Prüfgrundsätzen für den Gewässerschutz DIBt.

    Geeignete Untergründe

    Festhaftende, harte Epoxidharzbe­schich­tungen und -beläge, die auf mineralischen Untergrün­den verlegt sind.
    Der Untergrund muss trocken, tragfähig, formstabil, fest, frei von lo­sen Teilen, Staub, Ölen, Fetten, Gum­mi­ab­rieb und sonstigen trennend wirkenden Substanzen sein.
    Aufsteigende Feuchtigkeit ist auszuschliessen.

    Untergrundvorbereitung

    Untergrund durch geeignete Massnahmen wie z.B. gründliches Abkehren und Absaugen (insbesondere bei abgechipsten Flächen, die Kanten sind mit einem Stilschleifer zu brechen) so vorbereiten, dass er die aufgeführten Anforde­run­gen erfüllt. Altbeschichtungen anschleifen. Neu aufgetragene Reaktionsharz-Be­schichtungen am nächsten Tag versiegeln.
    Bei längeren Wartezeiten muss die Beschichtung leicht, mit feiner Körnung, angeschliffen werden. Bei niedrigen Tem­peraturen kann entsprechend länger ge­wartet werden.

    Materialzubereitung

    Härter der Grundmasse zugeben und mit langsam laufendem Rührwerk (max. 400 U/min.) intensiv mischen bis eine schlierenfreie Masse entsteht. In ein anderes Gefäss umfüllen und nochmals gründlich mischen.

    Mischungsverhältnis

    Grundmasse : Härter = 2 : 1 Gewichtsteile

    Auftragsverfahren

    Je nach Anwendung mit kurz- oder mittelfloriger Walze bzw. mit Hart­gummi-Zahn­ra­kel. Für rutschhemmende Aufbauten PE-Glätter verwenden.

    Beschichtungsaufbau

    Deckversiegelung
    Für das Disboxid ArteFloor-System und das Disboxid MultiColor-System für re­präsentative Innenräume siehe jeweiliges Sy­stemmerkblatt.

    Glatte Versiegelung
    Rollauftrag:
    Das angemischte Disboxid 422 E.MI ClearCoat mit einer mittelflorigen Walze gleichmässig im Kreuzgang auftragen.

    Rakelauftrag (für hochwertige Oberflächen empfohlen):
    Das angemischte Disboxid 422 E.MI ClearCoat auf die erhärtete Beschichtung giessen und mit einer Hartgummi-Zahnrakel (Dreieckzahnung 2 mm) gleichmässig verteilen. Nach einer Wartezeit von ca. 10 Minuten mit einer Stachelwalze im Kreuzgang entlüften.

    Hinweis: Bei der Applikation mit einer Zahnrakel führt die gewählte Dreiecks­zah­nung nicht automatisch zur Einhal­tung der vorgegebenen Verbrauchswerte. Die Zahngrösse ist abhängig von der Verschleissfestigkeit der Rakel, Temperatur, Füllgrad und Untergrundgegebenheiten.


    Rutschhemmende Versiegelung
    Disboxid 422 E.MI ClearCoat, 100 Gew.-% 
    Disbon 947 SlideStop Rough, 30 Gew.-% oder
    Disbon 947 SlideStop Medium, 30 Gew.-%
    gleichmässig mit PE-Glätter über Korn auftragen. Anschliessend mit grober Moltoprenwalze (Poren-Ø 5 mm) im Kreuzgang abrollen. Hierzu kann die Fläche mit Nagelschuhen begangen werden. Bei längeren Standzeiten Ma­terial zwischendurch aufrühren.

    Verbrauch

    Versiegelung
    Als glatte Deckversiegelung im Rollauftrag: ca. 300 - 400 g/m²
    Als glatte Deckversiegelung im Rakelauftrag: ca. 800 g/m2
    Als rutschhemmende Deckversiegelung: ca. 150 g/m+ ca. 45 g/m2
    Disbon 947 SlideStop Rough oder
    Disbon 947 SlideStop Medium
    Exakte Verbrauchswerte durch Musterle­gung am Objekt ermitteln.

    Verarbeitbarkeitsdauer

    Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit ca. 60 Minuten.
    Höhere Temperaturen verkürzen, niedrigere verlängern die Topf­zeit.

    Verarbeitungsbedingungen

    Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtempe­ratur:
    Mind. 12 °C, max. 30 °C 
    Die relative Luftfeuchtigkeit darf 80 % nicht überschreiten. Die Untergrundtemperatur sollte immer mindestens 3 °C über der Tau­punkttemperatur liegen.

    Trocknung/Trockenzeit

    Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit nach ca. 24 Stunden begehbar, nach ca. 3 Tagen mechanisch belastbar, nach ca. 7 Tagen völlig ausgehärtet. Bei niedrigen Tempe­raturen entsprechend länger.
    Während des Aushärtungs­prozesses (ca. 24 Std. bei 20 °C) aufgetragenes Material vor Feuchtigkeit schützen, da sonst Ober­flächenstörungen und Haftungsmin­de­run­gen auftreten können.

    Werkzeugreinigung

    Sofort nach Gebrauch und bei längeren Arbeitsunterbrechungen mit Disboxid 419 Verdünner.

    Gutachten

    1-1132 Nachweis der Rutschhemmung R10, Material-Prüfinstitut Hellberg, Adendorf (MultiColor-System innen mit Disbon 947 SlideStop Medium)
    1-1256 Nachweis der Rutschhemmung R10, Material-Prüfinstitut Hellberg, Adendorf (MultiColor-System innen mit Disbon 947 SlideStop Rough)
    1-1258 Nachweis der Rutschhemmung R10, Material-Prüfinstitut Hellberg, Adendorf (Disbon 947 SlideStop Rough)
    1-1257 Nachweis der Rutschhemmung R10, Material-Prüfinstitut Hellberg, Adendorf (Disbon 947 SlideStop Medium)

    Reinigung und Pflege

    Das anspruchsvolle Aussehen der Oberflä­che setzt eine regelmässige Reinigung und Pflege voraus. Zur Werterhaltung der Beschichtungsoberflächen sind unter Stuhl- und Tischbeinen Filzgleiter anzubringen. Möbel und andere Einrichtungsgegenstände sind vorsichtig einzubringen, um Kratzer und Stossecken zu vermeiden, keinesfalls auf der Fläche verschieben, sondern anheben.
    Bei Verwendung von Stühlen mit Laufrollen (z.B. Bürostühle) nur weiche Rollen verwenden.

    Zur Vermeidung von Sand- und Schmutzeintrag sind Schmutzläufer im Eingangsbereich auszulegen. Je nach Belastung müssen z.B. im gewerblichen Bereich 1–2 Grund­reinigungen im Jahr mit anschliessender Versiegelung durchgeführt werden, um die ansprechende Oberfläche zu erhalten. Da­zwischen muß in regelmäßigen Abständen die versiegelte Fläche mit einem Wischpflegemittel gereinigt werden. Stumpf ge­wordene Versiegelungen können evtl. aufpoliert werden. Dadurch lassen sich die Zeiträume bis zu einer erneuten Grundreinigung deutlich verlängern.

    Da nicht alle handelsüblichen Reinigungsverfahren bzw. Bodenpflegemittel für die Beschichtungsoberfläche geeignet sind, empfiehlt sich in jedem Fall die Behandlung einer Teilfläche als Muster auszuführen. Auf die fertige Beschichtung sollte vor der ersten Nutzung eine geeignete Pflege-Versiegelung (z.B. Pflegedispersion B 250 der Fa. TANA-Chemie GmbH, Mainz) aufgetragen werden. Haftungsprobleme mit anderen Pflege-Versiegelungen auf der neuen Beschichtung sind möglich. Eine Probeversiegelung ist anzuraten.
    Für die Grundreinigung eignet sich z.B. der Grundreiniger GR 10 der Fa. TANA-Chemie GmbH, Mainz. Die Unterhaltsreinigung wird mit einem geeigneten Wischpflegemittel ausgeführt. Die Allgemeinen Reinigungshinweise und Pflegeempfehlungen für Disbon-Fussböden sind zu beachten. Die produktspezifischen Pflegeempfehlungen sind beim Caparol KundenServiceCenter erhältlich.

    Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

    Nur für gewerbliche Verarbeitung bestimmtes Produkt.

    Masse:
    Reizt die Augen und die Haut. Sen­sibilisierung durch Haut­kon­takt möglich. Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewäs­sern längerfristig schädliche Wir­kungen haben. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Be­rührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser und Seife. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; dieses Produkt und seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutz­brille/Gesichtsschutz tragen.
    Enthält epoxidhaltige Verbindun­gen. Hinweise des Herstellers (im Sicherheitsdatenblatt) be­ach­ten.

    Härter:
    Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut. Verursacht Ver­ätzun­gen. Sen­si­bili­sie­rung durch Hautkontakt möglich. Gif­tig für Wasserorga­nis­men, kann in Ge­wässern längerfristig schäd­liche Wir­kun­gen haben. Dampf/Aerosol nicht einatmen.
    Unter Verschluss und für Kinder un­zugänglich aufbewahren. Bei Berüh­rung mit den Augen so­fort gründlich mit Was­ser ab­­spülen und Arzt konsultieren. Bei Be­rüh­rung mit der Haut sofort ab­wa­schen mit viel Wasser und Seife. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; dieses Produkt und seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen. Bei der Ar­beit ge­eignete Schutz­kleidung, Schutz­hand­schu­­he und Schutzbril­le/Ge­sichts­schutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Enthält 3-Aminomethyl-3,5,5-trimethyl-cyclohexylamin, 4,4'-Isopropylidendiophenol, Benzylalkohol, Polyoxypropylendiamin. Nähere Inromationen  - Siehe Sicherheitsdatenblatt.

    Entsorgung

    Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Materialreste: Grundmasse mit Härter aushärten lassen und als Farbabfälle entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    dieses Produktes (Kat. A/j): 500 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 130 g/l VOC.

    Nähere Angaben

    Siehe Sicherheitsdatenblätter.
    Bei der Verarbeitung des Materials sind die Bautenschutz-Verarbeitungshinweise sowie die Caparol Reinigungs- und Pflegehinweise für Fußböden zu beachten.

    CE-Kennzeichung

    ce-logo
    Disbon GmbH

    Roßdörfer Straße 50, D-64372 Ober-Ramstadt

    08

    DIS-422-101936 EN 13813:2002
    Kunstharzestrich/Kunstharzbeschichtung für die Anwendung in Innenräumen
    EN 13813:SR-Efl-B1,5-AR1-IR4
    Brandverhalten Efl
    Freisetzung korrosiver Substanzen SR
    Wasserdurchlässigkeit NPD
    Verschleißwiderstand < AR1
    Haftzugfestigkeit > B1,5
    Schlagfestigkeit > IR4

    DIN EN 13813
    Die DIN EN 13813 "Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche – Estrichmörtel und Estrichmassen – Eigenschaften und Anforderungen" (Januar 2003) legt Anforderungen an Estrichmörtel fest, die für Fussbodenkonstruktionen in Innenräumen eingesetzt werden. Kunstharzbeschichtungen und
    -versiegelungen werden auch von dieser Norm erfasst.
    Produkte, die der o. g. Norm entsprechen, sind mit dem CE-Kennzeichen zu versehen.

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
    Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Aussendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

    KundenServiceCenter

    Tel.: 043 399 42 22

    Fax: 043 399 42 23

    E-Mail: info@caparol.ch