Disbopox 477 AS-Siegel

Wässrige, ableitfähige 2K-Epoxidflüssigharz-Beschichtung als Deckbeschichtung im Disbopox WEP-Antistatik-System - für mechanisch normal beanspruchte Böden
  • Verwendungszweck

    Leitfähige Rollbeschichtung als Zwischen und Schlussbeschichtung im Disbopox WEP-Antistatik-System.
    Durch die emissionsminimierte und TÜV schadstoffgeprüfte und -überwachte Formulierung besonders geeignet für alle "sensiblen" Bereiche.

    Eigenschaften

    • gut chemikalienbeständig
    • wasserdampfdiffusionsfähig – geeignet für Magnesit- und Anhydritestriche
    • emissionsminimiert, TÜV-schadstoffgeprüft und -überwacht
    • zugelassen vom Deutschen Institut für Bautechnik
    Geprüft und zugelassen nach den AgBB-Prüfkriterien für VOC-Emissionen aus innenraumrelevanten Bauprodukten. Das Bewertungs­sche­ma des AgBB (Ausschuss zur ge­sund­heit­lichen Bewertung von Bauprodukten) wurde von den Umwelt- und Gesund­heits­behörden für die Verwendung von Baumaterialien in sensiblen Bereichen wie z.B. Aufenthaltsräumen abgeleitet.

    Materialbasis

    Wässriges 2K-Epoxid­harz

    Verpackung/Gebindegrößen

    10 kg Kunststoff-Kombi-Gebinde, 40 kg Gebinde (Masse: 33,6 kg Blechhobbock, Härter: 6,4 kg Blecheimer)

    Farbtöne

    Kieselgrau, Steingrau
    Sonderfarbtöne im Graubereich auf Anfrage.

    Exclusive Farbgestaltung durch die Farb­töne der FloorColor-Kollektion möglich
    Hinweis: Bedingt durch die Zugabe von leitfähigen Kohlenstofffasern kann es insbesondere bei den Sonderfarbtönen zu einer optischen Beeinträchtigung des Farbtons kommen.
    Farbtonveränderungen und Kreidungs­er­scheinungen bei UV- und Witterungsein­flüssen möglich. Organische Farbstoffe (z.B. in Kaffee, Rotwein oder Blättern) so­wie verschiedene Chemikalien
    (z.B. Des­in­fektionsmittel, Säuren u.a.) können zu Farbtonveränderungen führen. Schleifen­de Beanspruchungen können zum Ver­krat­zen der Oberfläche führen. Die Funkti­ons­fähig­keit wird dadurch nicht beeinflusst.

    Glanzgrad

    Glänzend

    Lagerung

    Kühl, trocken, frostfrei
    Originalverschlos­se­nes Gebinde mindestens 1 Jahr lagerstabil. Bei tieferen Temperaturen den Werk­stoff vor der Verarbeitung bei ca. 20 °C la­gern.

    Dichte

    ca. 1,4 g/m3

    Trockenschichtdicke

    ca. 35 µm/100 g/m2

    Diffusionswiderstandszahl µ (H2O)

    ca. 20.000

    Abrieb nach Taber (CS 10/1000 U/1000 g)

    ca. 55 mg/30 cm2

    Pendelhärte nach König

    ca. 140 s

    Chemikalienbeständigkeit

    Chemikalienbeständigkeitstabelle in Anlehnung an DIN EN ISO 2812 bei 20 °C
    7 Tage
    Essigsäure, 5 %ig + (V)
    Milchsäure, 5 %ig + (V)
    Salpetersäure, 5 %ig + (V)
    Salpetersäure, 10 %ig + (V)
    Schwefelsäure, 20 %ig + (V)
    Ammoniak, 25 %ig (Salmiakg.) +
    Testbenzin (Terpentinersatz) +
    Xylol +
    Ethanol + (V)
    Prüfflüssigkeit Gr. 5 + (V)
    Enteisungsmittel + (V)
    Benzin DIN 51 600 +
    Prüfflüssigkeit Gr. 4 + (V)
    Skydrol (Hydraulikfl.) +
    Shell Diala-Öl (Trafo-Kühlfl.) +
    Zeichenerklärung: + = beständig, (V) = Verfärbung
    Entspricht den Bau- und Prüfgrundsätzen für den Gewässerschutz des DIBt.

    Mischungsverhältnis

    Grundmasse : Härter = 84 : 16 Gew.-Teile

    Gutachten

    • 1-1242 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für die Verwendung in Aufenthaltsräumen
      Z-156.605-639, Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

    Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

    Nur für gewerbliche Verarbeitung bestimmtes Produkt.

    Grundmasse: Gefahr ernster Augen­schä­den. Bei der Ar­beit geeignete Schutz­hand­schuhe und Schutz­bril­le/Ge­sichts­schutz tragen.
    Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Nur in gut ge­lüf­teten Berei­chen verwenden. Bei Berüh­rung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspü­len und Arzt konsultieren. Dampf/Aerosol nicht einatmen. Bei unzureichender Be­lüf­tung Atemschutzgerät anlegen.

    Härter:
    Reizt die Augen und die Haut. Sen­­sibilisie­rung durch Hautkontakt möglich.
    Giftig für Wasseror­ganis­men, kann in Gewässern längerfristig schäd­liche Wir­kungen haben. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründ­lich mit Was­ser ab­spülen und Arzt konsultieren. Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Was­ser und Seife.
    Nicht in die Ka­­nalisa­tion/Ge­wässer und Erdreich gelangen lassen. Bei der Arbeit geeignete Schutz­hand­schuhe und Schutzbril­le/Ge­sichts­schutz tragen.
    Enthält epoxidhaltige Verbindun­gen. Hin­wei­se des Herstellers (im Sicherheits­da­ten­­blatt) beachten.

    Entsorgung

    Nur restentleerte Gebinde zum Recycling geben. Materialreste: Grundmasse mit Härter aushärten lassen und als Farbabfälle entsorgen.

    EU-Grenzwert für den VOC-Gehalt

    dieses Produktes (Kat. A/j): 140 g/l (2010). Dieses Produkt enthält max. 30 g/l VOC.

    Giscode

    RE 1

    Nähere Angaben

    Siehe Sicherheitsdatenblätter.
    Bei der Verarbeitung des Materials sind die Bautenschutz-Verarbeitungshinweise sowie die Caparol Reinigungs- und Pflegehinweise für Fussböden zu beachten.

    CE-Kennzeichung

    SN EN 13813
    Die SN EN 13813 "Estrichmörtel, Estrichmassen und Estriche – Estrichmörtel und Estrichmassen – Eigenschaften und An­forderungen" legt Anforderungen an Estrichmörtel fest, die für Fussbodenkonstruktionen in Innenräumen eingesetzt werden. Kunstharzbeschichtungen und -versiegelungen werden auch von dieser Norm erfasst.

    Produkte, die o.g. Norm entsprechen, sind mit dem CE-Kennzeichen zu versehen. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Gebinde.

    Technische Beratung

    Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden. Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Aussendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

    KundenServiceCenter

    Tel.: 043 399 42 22

    Fax: 043 399 42 23

    E-Mail: info@caparol.ch