Disboxan 450 Fassadenschutz

Wasserverdünnbares Konzentrat zur hydrophobierenden Imprägnierung von Fassaden aus Klinkermauerwerk, Kalksandstein, Sandstein, Beton, Betonwerkstein sowie mineralischen Putzen und Anstrichen im Aussenbereich.

Verwendungszweck

Zur hydrophobierenden Imprägnierung von saugfähigen, mineralischen Wand­flächen im Aussenbereich. Zur hydrophobierenden Grun­dierung und Erhöhung des Frost-Tausalz-Widerstandes unter Beschichtungen. Das Material ist nicht filmbildend. Eine Verfestigung mürber oder angewitterter Oberflächen wird nicht erreicht.

Eigenschaften

  • einfach mit Wasser zu mischen
  • geruchsarm und umweltschonend
  • reduziert die Wasseraufnahme
  • erhöht den Frost-Tausalz-Widerstand
  • minimiert Algen- und Moosbewuchs, Feuchtigkeitsflecken und Aus­blühun­gen
  • nicht filmbildend
  • Diffusionsoffen
  • alkali- und UV-beständig
  • schnelltrocknend
  • mit den Disbocret® Schutzbeschich­tungen überarbeitbar
  • in Verbindung mit Disbocret® 515 Be­tonfarbe nach TL/TP OS-B der ZTV-ING geprüft
  • erfüllt die Anforderungen der EN 1504-2 und der DIN V 18026: Oberflächenschutzsysteme für Beton

Materialbasis

Microemulsion aus Silanen und oligomeren Alkoxysiloxanen

Verpackung/Gebindegrößen

1 l Kanister

Farbtöne

Transparent

Lagerung

Kühl, trocken, frostfrei
Originalver­schlossenes Ge­binde 12 Mo­nate lagerstabil. Nicht in der Sonne und über 30 °C lagern.

Dichte

ca. 1,0 g/cm3

Geeignete Untergründe

Klinkermauerwerk, Kalksandsteine, Sand­steine, Beton, Betonwerksteine, Zement- und Kalkputze sowie saugfähige, mineralische Anstriche.
Auf hellen Untergründen ist eine Farbtonvertiefung möglich.
Der Untergrund muss sauber, trocken, frostbeständig und frei von Fremdeinschlüssen sein. Eine Hinterfeuchtung durch Risse, Fugen, grobe Poren usw. muss ausgeschlossen sein.

Untergrundvorbereitung

Durch geeignete Verfahren vorbereiten, so dass keine losen Teile und trennenden Sub­stanzen vorhanden sind. Bei nachfolgenden Beschichtungen auf eine ausreichende Tragfähigkeit des Untergrundes achten.

Materialzubereitung

1 Gewichtsteil Konzentrat mit 9 Ge­wichts­teilen sauberem Trinkwasser mischen. Nur soviel Material mischen wie innerhalb von 12 Stunden verarbeitet werden kann.
Wenn das Material als hydropho­bie­rende Impräg­nierung auf Beton im Ober­flächen­schutz­system OS-B eingesetzt wird, muß das Konzentrat im Mischungs­verhält­nis 1 : 4 mit sauberem Trinkwasser verdünnt werden.

Auftragsverfahren

Angemischtes Material durch streichen (Bürste), fluten oder spritzen (z.B. mit Kol­benpumpe der Fa. Keller, Gloria-Garten­spritze oder SATA Druckkessel-Spritzgerät) auftragen. Airless-spritzbar mit vermindertem Druck. Je nach Saugvermögen mehrmals, mindestens jedoch zweimal bzw. bei Beton ohne nachfolgende Beschichtung dreimal satt (nass in nass) flutend auftragen.
Hinweis: Fenster und andere Bauteile ab­decken. Verunreinigungen sofort abwaschen, da sonst Flecken entstehen, die nicht zu entfernen sind. Dichte Untergrün­de wie Klinker, Wasch­beton etc. etwa 2 Stunden nach der Im­prägnierung mit Was­ser (nasser Lappen, Schwamm) nachwaschen.

Verbrauch

Imprägnierung / Grundierung ca. 200–400 ml ge­mischtes Material je Auftrag, abhängig vom Saugvermögen des Un­tergrundes (entspricht ca. 20–40 ml Konzentrat bei MV 1 : 9).

Verarbeitungsbedingungen

Werkstoff-, Umluft- und Untergrundtem­peratur: Mind. 5 °C, max. 30 °C

Trocknung/Trockenzeit

Bei 20 °C und 60 % relativer Luftfeuchtig­keit nach ca. 4 Stunden regenbelastbar und nach ca. 24 Stunden überstreichbar.

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Gutachten

  • 4-1084: Prüfung nach ZTV-ING, TL/TP OS-B, P 2134/00-71
    Polymer-Institut, Flörsheim

Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge (Stand bei Drucklegung)

Entzündlich.
Gefahr ernster Augenschä­den. Schädlich für Wasseror­ganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wir­kungen haben.
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Be­häl­ter dicht geschlossen an einem gut ge­lüfteten Ort aufbewahren. Dampf/Aerosol nicht ein­at­men. Bei Berüh­rung mit den Augen so­fort gründlich mit Was­ser abspülen und Arzt konsultieren.
Nicht in die Kanalisation/Ge­wässer oder ins Erdreich gelangen lassen. Schutzbrille/Gesichts­schutz tragen. Bei Unfall oder Un­wohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich, Gebindeetikett vorzeigen). Nur in gut gelüfteten Be­reichen verwenden. 
Das mit Wasser angemischte Material ist nicht entzündlich, und die Gefahr für ernsthaf­te Augenschäden be­steht nicht mehr, die Lösung reizt jedoch die Augen.

Entsorgung

Nur restentleertes Gebinde zum Recyc­ling geben. Gebinde mit Resten bei einer Sammelstelle für Altlacke abgeben.

Nähere Angaben

Siehe Sicherheitsdatenblatt.
Bei der Verarbeitung des Materials sind die Disbon Bautenschutz-Verarbeitungshinweise zu beachten.

CE-Kennzeichung

Die DIN EN 1504-2 „Produkte und Systeme für den Schutz und die Instandsetzung von Betontragwerken - Teil 2: Oberflächenschutzsysteme für Beton" legt Anforderungen für Oberflächenschutzverfahren fest. Die Übereinstimmung wird durch das Ü-Zeichen auf dem Gebinde dokumentiert. Dies wird weiter durch das Konformitätsnachweissystem 2+ mit Kontrollen und Prüfungen seitens des Herstellers und anerkannten Prüfstellen (Notified Body) nachgewiesen.

Nach Bauproduktenrichtlinie (89/106/EG) müssen Produkte, die der DIN EN 1504-2 entsprechen, mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung erfolgt auf dem Gebinde sowie in dem Merkheft "CE-Kennzeichnung nach DIN EN 1504", das im Internet unter www.caparol.ch abgerufen werden kann.

Technische Beratung

Alle in der Praxis vorkommenden Untergründe und deren Bearbeitung können in dieser Druckschrift nicht abgehandelt werden.
Sollen Untergründe bearbeitet werden, die in dieser Technischen Information nicht aufgeführt sind, ist es erforderlich, mit uns oder unseren Aussendienstmitarbeitern Rücksprache zu hal­ten. Wir sind gerne bereit, Sie detailliert und objektbezogen zu beraten.

KundenServiceCenter

Tel.: 043 399 42 22
Fax:  043 399 42 23
E-Mail: info@caparol.ch

Technische Information

Sicherheitsdatenblatt